Status Quo und Trends bei Augmented und Virtual Reality.

Stuttgart, 27. November 2017. In 144 Metern Höhe trafen sich über 80 interessierte Unternehmer und Führungskräfte der Medienbranche zum After Work Special „Augmented Reality im Medienmix“ auf dem Stuttgarter Fernsehturm . Geladen hatten der Verband Druck und Medien (vdm), die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart und das Virtual Dimension Center (VDC). Die Kurzvorträge mit Live-Demos und die Teststationen von Wurzel Medien, Lighshape, Pixomondo und dem VDC-Fellbach, lieferten einen kompakten Überblick über Technologien und sorgten für spannende Erlebnisse in der virtuellen Welt. Ein perfekter Rahmen fürs Networking – bei einem spektakulären Ausblick über die Lichter der Stadt.

AR-Techniken und -Anwendungen im Überblick.

Zu Beginn gab Dr. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Centers einen Überblick über „AR-Techniken und -Anwendungen“. Er informierte die Zuhörer über den Status Quo bei Hard- und Software und berichtete über Geschäftsfelder, in denen Augmented und Virtual Reality erfolgreich eingesetzt werden. Ob Unterstützung in der Produktentwicklung und Konstruktion oder im Marketing und der Verkaufsförderung, AR und VR finden branchenübergreifend Anwendung.
› vdc-fellbach.de

Augmented Reality – die Zukunft beginnt jetzt.

In seinem Vortrag  zeigte Robin Wenk, Geschäftsführer von Lightshape, dass ehemalige Science-Fiction-Träume längst schon Realität geworden sind. Computergenerierte Bilder und Filme ergänzen nicht nur die reale Welt, sondern können sogar interaktive virtuelle Welten erzeugen, die Lightshape beispielsweise für Kunden aus der Automobilindustrie erstellt. Willkommen auf dem Holodeck!
› lightshape.net

Virtuelle Realität in der Praxis.

Best-Practise-Beispiele und Live-Demos zeigte Tobias Kenner, der Wurzel Medien GmbH: Mit der Fernsehturm-App 360° werden auf dem Smartphone Sehenswürdigkeiten und Orte in Blickrichtung angezeigt. Wer die App noch nicht kannte, nutzte die Gelegenheit, sie gleich an Ort und Stelle auszuprobieren. Weitere Augmented Reality Anwendungen stellten Produkte im Live-Bild des Smartphones Umgebung dar. Passt das ausgewählte Möbel an diese Stelle im Raum? Verkaufsförderung und Kundenberatung werden so erfolgreich unterstützt. Neben einem interaktiven Car-Konfigurator und dynamischen Augmented Reality Apps, zeigte Herr Kenner noch eine eindrucksvolle Virtual Reality-Lösung, die für die Messe Stuttgart erstellt wurde.
› wurzelmedien.de

Vodafone Virtual Shelf.

Visuelle Effekte sind das Tätigkeitsfeld von Jan Fiedler, Senior Visual Effects Producer bei pixomondo. Vielleicht haben Sie schon mal feuerspeiende Drachen in der Fantasy-Serie Game-of-Thrones bewundert? Sie sind made in Stuttgart. Neben der Filmindustrie gehören auch Mobilfunkanbieter zum Kundenkreis. Für vodafone wurde eine „virtual shelf“-Anwendung entwickelt, die elegant den notorischen Platzmangel auf den Verkaufstischen löst: Zusatzprodukte zum gewählten Handy-Modell werden als AR eingeblendet und bereichern so das Angebot – gerade im Weihnachtsgeschäft gern genutzt.
www.pixomondo.com

Insgesamt eine „runde Sache“ – so das Fazit von Teilnehmern und Veranstaltern zum Event. Angesichts der Architektur des Turms darf man das sogar wörtlich nehmen. Wenn Sie beim nächsten After Work Special (wieder) mit dabei sein möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben immer auf dem Laufenden.